Willkommen beim Jobcenter Bonn

Das Jobcenter Bonn ist eine öffentliche soziale Behörde. Es hilft vielen Menschen in Bonn, die ihren Lebensunterhalt nicht mit eigenen Mitteln sicherstellen können.

Wenn Sie als ukrainische Staatsbürgerin oder ukrainischer Staatsbürger einen Aufenthaltstitel nach §24 Aufenthaltsgesetz in Bonn (beantragt oder erhalten) haben, weil Sie Schutz vor dem Krieg in Ihrem Land suchen, können Sie einen Antrag auf Grundsicherung nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) stellen. Die Leistung zum Lebensunterhalt heißt auch „Arbeitslosengeld II“.

So können wir Ihnen helfen

Wir unterstützen Sie künftig…

 

  • …mit Leistungen zur Grundsicherung (SGB II), dazu zählen auch Kosten der Unterkunft,
  • …(weitere Informationen folgen)

Leistungen zur Grundsicherung (SGB II)

Die Bundesregierung hat beschlossen, die Sicherung des Lebensunterhalts für geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die einen Aufenthaltstitel nach §24 Aufenthaltsgesetz (beantragt oder erhalten) haben, ab 01.06.2022 an die Jobcenter zu übergeben.

Damit Sie Leistungen vom Jobcenter Bonn erhalten können, ist es notwendig, dass Sie einen Antrag auf Leistungen zur Grundsicherung (SGB II) beim Jobcenter Bonn stellen.

Sie benötigen Antragsunterlagen?

Bitte kontaktieren Sie das Jobcenter Bonn zeitnah, damit wir mit Ihnen einen Termin zur Antragstellung vereinbaren können.

Kontakt

Telefon: 0228 / 8549-0
Mo-Mi: 07.30 bis 16.00 Uhr
Do: 07.30 bis 17.00 Uhr
Fr: 07.30 bis 13.00 Uhr

Email: jobcenter-bonn@jobcenter-ge.de

Bitte reichen Sie die ausgefüllten Anträge und ggf. weitere notwendige Unterlagen so schnell wie möglich im Jobcenter Bonn ein.

So finden Sie uns:

Jobcenter Bonn
Rochusstraße 6
53123 Bonn

Weitere Informationen zum Antragsverfahren für Menschen, die aus der Ukraine geflüchtet sind und mit Aufenthaltstitel nach §24 Aufenthaltsgesetz, finden Sie auch in dem Infoblatt „Ihr Weg ins Jobcenter“.

 

 

Voraussetzungen, um Leistungen zur Grundsicherung (SGB II) zu erhalten:

  • Sie sind mindestens 15 Jahre alt.
  • Sie haben die Altersgrenze für Ihre Rente noch nicht erreicht.
  • Sie wohnen in Deutschland und haben hier Ihren Lebensmittelpunkt.
  • Sie können mindestens 3 Stunden pro Tag arbeiten.
  • Sie oder Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft sind hilfebedürftig.

Anspruch auf Grundsicherung nach dem SGB II haben auch nicht erwerbsfähige Personen, die mit erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in einer Bedarfsgemeinschaft leben, zum Beispiel mit Kindern unter 15 Jahren. Diese erhalten Sozialgeld.

Weitere Informationen und Links

Wer kann keine Leistungen beim Jobcenter Bonn erhalten?

Wer die Altersgrenze für den Rentenbezug erreicht hat, kann keine Leistungen nach dem SGBII mehr erhalten.
Stellen Sie bitte ggf. einen Antrag auf Grundsicherung im Alter beim Sozialamt der Stadt Bonn .

 

Weitere wichtige Informationen auf dieser Internetseite zum Thema Leistungsbezug nach dem SGBII.

 

Wie werden mir die Leistungen aus dem SGBII ausgezahlt?

Leistungen nach dem SGB II werden regelmäßig auf ein Konto bei einem deutschen Geldinstitut ausgezahlt. Im Antrag müssen Sie daher eine IBAN (International Bank Account Number) angeben, auf die Ihre Leistungen überwiesen werden.

Ein kostenloses Konto bietet z.B. die Sparkasse Köln/Bonn an.

Arbeit & Ausbildung

In Kürze finden Sie hier weitere Informationen.

Weitere Informationen für Kundinnen und Kunden des Jobcenters

News & Service

Das Bürgergeld kommt!

Weiterlesen

Warum nicht…
Hauswirtschafter/-in?

Warum nicht…
Altenpfleger/-in?

Warum nicht…
Koch/Köchin?

Warum nicht…
Kraftfahrer/-in?